Agra
Reisebericht

12. bis 14. November 2023

Zugfahren in Indien: von Varanasi nach Agra

Am 11.11.2023 fahren wir von Varanasi mit dem Zug nach Agra. Die Orientierung in Varanasi am Bahnhof ist ähnlich in Deutschland. Am Eingang ist eine große Anzeigetafel, auf der die Zugnummer, die Ankunftzeit und das Gleis angegeben wird. Die Wege sind auch nicht weit. Da wir noch etwas Zeit haben setzen wir uns in die Touristenlounge. Allerdings werden hierfür Gebühren kassiert - pro Person 100 Rupien (~ 1,10 Euro) für einen Sitzplatz für 2 Stunden. In der Lounge ist ein Waschraum und Wifi verfügbar. Zu gegebener Zeit gehen wir zu unserem Gleis. Allgemein werden die Züge und das Gleis, auf dem sie ankommen, angesagt. Zudem werden am Gleis auf kleinen Anzeigetafeln die Zugnummer und die Wagennummern angezeigt, so daß wir uns rechtzeitig zu dem Platz für unseren Wagen begeben konnten. Die Entfernung sind 607 km und die Fahrt dauert ungefähr 11 Stunden. Für unsere erste Zugreise in Indien haben wir 1. Klasse gebucht. Der Zug kommt mit 20 Minuten Verspätung in Varanasi an. Beachtlich, da er bereits 22 Stunden unterwegs ist. Wir steigen ein und gehen zu unserem Abteil, das mit 4 Liegeplätzen ausgestattet ist. Die untere Liege kann als Sitzbank genutzt werden. Es entspricht nicht dem Niveau der 1. Klasse in Deutschland, aber es ist in Ordnung. Lange Zeit sind wir im Abteil allein. Irgendwann kommt ein Inder dazu und wir unterhalten uns kurz. Es ist bereits dunkel als wir den Zug in Tundla verlassen. Für das letzte Stück bis Agra nehmen wir ein Taxi.

In unserm Hotel angekommen nehmen wir noch ein Abendessen auf der Dachterrasse des Hotels und schauen auf den dunklen Umriss des Taj Mahal. Es ist leider nicht beleuchtet. Am nächsten Morgen frühstücken wir auf der Dachterrasse des Hotels und sehen das Taj Mahal bei diesigem Tageslicht.

Blick auf das Taj Mahal von unserer Hotel Dachterrasse

Taj Nature Walk

Das Taj Mahal besuchen wir erst am letzten Tag unseres Aufenthaltes. Heute laufen wir den Taj Nature Walk. Der Eingang ist ungefähr 5 Gehminuten vom Osttor des Taj Mahal entfernt. Der Taj Nature Walk ist eine parkähnliche Anlage mit angelegten Wegen und Aussichtspunkten, die schöne Ausblicke auf das Weltwunder zulassen.

Blick auf das Taj Mahal vom Taj Nature Walk

Während unseres Rundganges sehen wir hauptsächlich Streifenhörnchen, Vögel und einige Pfauen. Viele Menschen sind nicht unterwegs. Wer sich mehr bewegen möchte kann sich auf dem Trimm-dich-Pfad an einigen Sportgeräten austoben. Ich habe den Stepper getestet.

Die Anlage ist sehr schön um Ruhe zu genießen, aber sie könnte etwas mehr gepflegt werden, vor allem Müllbeseitigung. Es sind Müllkübel aufgestellt, aber einige Besucher scheinen damit nicht umgehen zu können. Eintritt: 150 Rupien pro Person (~ 1,70 Euro). Der Park ist von 7 bis 18 Uhr geöfffnet.

 

Agra Fort (Rotes Fort)

Viele Besucher kommen nach Agra, um das Taj Mahal zu besichtigen. Es gibt eine weitere Sehenswürdigkeit - das Agra Fort - auch rotes Fort genannt.

Der Bau der Festung wurde im 16. Jahrhundert vom Mogulherrscher Akbar begonnen und innerhalb des nächsten Jahrhunderts von weiteren Herrschern errichtet. Die Festung war früher eine geschlossene Stadt mit vielen Bediensteten.

Nachdem wir den Eingang durch das Amar Singh Gate passiert haben gelangen wir zu einem Palast. 

Wir gehen durch das Eingangstor und kommen in einen Innenhof mit wunderschönen filigranen Steinmetzarbeiten. So geht es weiter ... Terrassen mit Blick auf das Taj Mahal, verzierte Torbögen und Pavillions aus Marmor, riesige Innenhöfe ...

und zum Abschluß noch ein Arkadenhof. 

Diwan-I-Am

Die Größe der Festung und die aufwendigen Verzierungen in Sandstein und Marmor sind wirklich beeindruckend. Zumal ein Teil der Festung von der Armee als Kaserne genutzt wird und diese Bereiche für Besucher nicht zugänglich sind.

Eintrittspreise: 650 Rs pro Person

 

Taj Garden

Nach unserem Besuch des Forts sind wir zurück durch den Taj Garden gelaufen. Der Taj Garden ist ein kleiner Park. Für den Zutritt haben wir pro Person 10 Rs bezahlt (~ 10 Cent). Scheinbar zu wenig, um die notwendige Pflege im Park zu gewährleisten, aber es ist trotzdem nett durch den Park zu laufen. Menschen sind wenige unterwegs. Nur ein paar Kinder, die Fußball spielen. Wir laufen bis zum Westtor des Einganges zum Taj Mahal.

Taj Garden

Taj Mahal: "Denkmal unvergänglicher Liebe"

Taj Mahal im Morgendunst von Agra

Es ist soweit ... heute besuchen wir das Taj Mahal. Ich bin gespannt, ob es uns auch in seinen Bann zieht. Wir stehen früh auf, um bei Sonnenaufgang vor Ort zu sein. Ich mache mir allerdings nicht viel Hoffnung, einen spektakulären Sonnenaufgang zu sehen. Dafür ist die Luft zu dunstig. Wir reihen uns in die Warteschlange ein. Es folgt die Taschen- und Personenkontrolle, getrennt nach Frauen und Männer. Die Taschen werden durch ein Röntgengerät geschoben und ich stelle mich in der nächsten Schlange für die Personenkontrolle an. Geschafft ... nur die Schokolade in meiner Tasche mußte draußen bleiben ... 

Da wir das Taj Mahal bereits von der Dachterrasse im Hotel gesehen haben ist der erste Wow-Effekt natürlich verpufft, aber schon die Tatsache, daß wir das Monument von der Entfernung sehr gut erkennen können, lässt die Größe des Gebäudes erahnen. Im Osten, Süden und Westen gibt es Eingangstore. An der Nordseite verläuft der Fluß Yamuna. Wir betreten den Innenhof durch das Osttor und gehen zum Mughal Gate. Sobald man durch das Tor schreitet öffnet sich der berühmte Blick auf das Taj Mahal. Wie alle anderen erstmal Fotos, Fotos, Fotos. Langsam laufen wir weiter und erreichen die Plattform, auf der das Mausoleum steht. Als wir uns dem Taj Mahal nähern erkennen wir die aufwendigen Schnitzereien und Intarsien in Marmor. Jetzt ist er da - der Wow-Effekt. Was für ein Aufwand.

Wir betreten und laufen langsam durch das Mausoleum. Auch der Innenraum wurde aufwendig verziert. Fotografieren ist im Mausoleum nicht erlaubt. Als wir das Mausoleum verlassen dringt langsam Sonne durch den Dunst. Wie erwartet gibt es heute keinen spektakulären Sonnenaufgang über dem Taj Mahal. 

Wir laufen durch den Garten langsam zurück und besuchen noch das Museum. Im Museum sind unter anderem Zeichnungen der Gebäude und der gesamten Anlage ausgestellt.

Am Mughal Gate blicken wir noch einmal zurück und verlassen die Anlage.

Das Gebäude, die beiden Moscheen rechts und links des Mausoleums sowie die Gartenanlage und der Eingangsbereich wurden in 20 Jahren von 20.000 Menschen im Jahr 1635 fertiggestellt und ist zurecht das beeindruckendste Bauwerk muslimischer Baukunst.

Das indische Lichterfest: Diwali

Während unseres Aufenthaltes in Varanasi und Agra wird in ganz Indien Diwali gefeiert. Das Fest dauert 5 Tage, wobei der festliche Höhepunkt der 12.11.2023 ist.. Es wird der Triumph des Lichts über die Dunkelheit und das Gute über das Böse gefeiert. An den Häusern werden bunte Lichterketten aufgehangen und es werden viele Feuerwerkskörper gezündet.

©Copyright. Alle Rechte vorbehalten.

Kontakt: info[at]malumdiewelt.de

Datenschutzerklärung  Impressum

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.