5. und 6. Januar 2024

Sri Lanka: 
Reisebericht Ella

Anreise nach Ella

Mit dem Bus reisen wir von Tangalle nach Ella. Wir warten am Busbahnhof, der sich zentral im Ort befindet. Es kommt ein Bus und wir tauschen uns mit dem Busbegleiter aus, daß wir nach Ella wollen. Er gibt uns ein Zeichen, in den Bus einzusteigen. Wir verstauen unser Gepäck und schon geht es los. Die Türen bleiben zur Belüftung offen. Die Entfernung von Tangalle bis Ella beträgt 120 km und für die Fahrt bezahlen wir 650 Rupien (~1,85 Euro) pro Person. An den Stopps hält der Bus nur sehr kurz. Fast im Fahren springen die Menschen aus und ein. Während der Fahrt bin ich wieder begeistert, wie grün die Natur ist. Allerdings hat es die letzten Tage auch ordentlich geregnet, daß alles wachsen kann. Wir fahren durch kleine Orte mit hübschen Häusern, vorbei an Reisfeldern und Bananenplantagen. Wir fahren über einen langen Damm, rechts und links nur Wasser. Bald schlängelt sich der Bus über die Bergstraße nach Ella. Ella liegt auf 1.000 Meter Höhe. Nach ungefähr 4 Stunden kommen wir in Ella an. Wir laufen zur Unterkunft, stellen unser Gepäck ab und gehen wieder in den Ort zum Frühstücken. Ella erinnert mich an Ubud auf Bali. Es ist laut und hektisch; viele Touristen sind  im Ort und es gibt viel Straßenverkehr. Entlang der Straße gibt es kleine und große Restaurants sowie Shops.

Wanderung von Ella bis Demodara

Am nächsten Tag laufen wir eine Etappe des Pekoe Trails von Ella nach Demodara (~9 km). Von Ella führt der Weg durch einen lichten Kiefernwald. Der erste Stopp ist die berühmte Nine-Arch-Bridge, die der Zug in Richtung Ella überquert. Wir suchen uns eine Stelle zum Fotografieren und warten auf den Zug um 11 Uhr. Der Zug kündigt sich an und tuckert langsam über die Brücke.

nine arch bridge ella sri lanka

Nachdem der Zug über die Brücke gefahren ist, laufen wir zur Brücke und gehen ein Stück auf den Schienen entlang. Das ist hier möglich. Nach ungefähr 500 Metern biegt unser Weg rechts ab und wir laufen ein Stück über Treppen steil nach oben. Aufgrund der Luftfeuchtigkeit kommen wir schnell ins Schwitzen. Oben angekommen führt der Weg am Hang entlang. Wir laufen durch grüne Landschaft mit kleinen Feldern und vereinzelt sehen wir Häuser. Auf dem Weg sind wir allein und begegnen nur wenigen Einheimischen. Nach ungefähr 4 Kilometern sehen wir die ersten Teepflanzen, die uns bis zum Ziel in Demodara begleiten. Die Teebäume sehen aus wie Bonsaibäume. Es sind nur wenige Teepflücker*innen auf den Feldern. In Demodara angekommen laufen wir zur Bushaltestelle und nehmen den Bus zurück nach Ella.

tee sri lanka

Besuch der Teeplantage AMBA

Am letzten Tag unseres Aufenthaltes in Ella haben wir uns die Teeplantage AMBA angeschaut. Die Plantage ist circa 45 Minuten mit einem Tuk-Tuk von Ella entfernt. AMBA ist eine kleine Bio-Teeplantage, die ihren Tee direkt vermarktet. Der Tee wird von Hand und nur von Frauen gepflückt. Auch hier gibt es Personalprobleme. Es gibt nur sehr wenige junge Arbeiterinnen, die auf den Plantagen arbeiten möchten.

Innerhalb zwei Stunden haben wir sehr viel über die Geschichte von AMBA, den Start der Teeproduktion auf Sri Lanka sowie den Teeprozess erfahren. Zum Abschluß konnten wir an einer Teeverkostung teilnehmen (1.600 Rupies) pro Person.

AMBA produziert Weißen-, Grünen- und Schwarzen Tee.

tee und vanille pflanze sri lanka

AMBA erntet ebenfalls Vanille. Vanille ist nach Safran das zweitteuerste Gewürz der Welt. Die Pflanze ist eine Orchidee und wächst an den Bäumen, die der Beschattung der Teepflanzen dienen. Auch Zimtbäume wachsen auf der Plantage.

Auf dem Rückweg noch ein kurzer Halt am Ravana-Wasserfall.

©Copyright. Alle Rechte vorbehalten.

Kontakt: info[at]malumdiewelt.de

Datenschutzerklärung  Impressum

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.