Inkastadt
Machu Picchu
Reisebericht

2. bis 4. Juli 2023

Machu Picchu ist Quechua - die offizielle Landessprache Peru´s - und bedeutet "alter Berg". Machu Picchu wurde im 15. Jahrhundert auf 2.400 Meter Höhe auf einem Bergrücken zwischen den Bergen Machu Picchu und Huayna Picchu (junger Berg) erbaut.

Diesmal sind wir mit dem Zug angereist und mittags in Machu Picchu Stadt (auch Aguas Calientes) angekommen. Nach Bezug unseres Zimmers unternehmen wir einen Rundgang durch den Ort und kaufen noch die fehlenden Bustickets für den Bus, der uns die letzten Kilometer bis zum Eingang von Machu Picchu bringt. Der Ort ist eher praktisch als schön; sehr touristisch. Es reihen sich Restaurants, Hotels und Souvenirshops, aneinander.

Am 3. Juli war es so weit - unser Besuch in Machu Picchu. 4.30 Uhr klingelte der Wecker und 5 Uhr sind wir zum Bus. Es geht zügig. Busse gibt es ausreichend. Sie fahren ab sobald der Bus voll besetzt ist. 

Wir hatten uns Karten gekauft für den Berg Machu Picchu. Um 6 Uhr durften wir auf das Gelände, aber nur für die gekaufte Tour. Um 7 Uhr mussten wir an unserem Aufstiegspunkt sein. Pünktlich starteten wir den Aufstieg zum Top of Machu Picchu. Nach fast 2 Stunden (für 2 km) steilem und nur über Stufen erreichten wir unser Ziel auf 3.061 Meter und wurden mit einer grandiosen Aussicht auf die umliegende wolken- und nebelfreie! Bergwelt belohnt. 

Nach dem Aufstieg kommt der Abstieg. Wir mussten den gleichen steilen Weg auch wieder zurück gehen. Wider Erwarten lief es richtig gut. Den ersten Teil haben wir erfolgreich hinter uns gebracht. Für Auf- und Abstieg hatten wir ein Zeitfenster von vier Stunden. Dann gönnten wir uns eine Mittagspause. Für den Nachmittag hatten wir nochmals Karten für die Besichtigung der Inka-Stadt.

14 Uhr sind wir erneut durch den Eingang zu Machu Picchu und den Rundweg durch die Inka-Stadt gelaufen. Sobald man das "Eingangstor" durchläuft ist man noch mehr beeindruckt. Ich kann verstehen warum sie so weit oben ihr Reich errichtet haben. Die tolle Aussicht auf die umliegende Berglandschaft ist einfach toll, allerdings wird die tolle Aussicht nicht der Grund gewesen sein auf diesem Plateau ihr Reich zu errichten.

Auch die Lamas fühlen sich wohl und die Wohneinheit mit der besten Aussicht ist schon vergeben 🙃.

Nach knapp zwei Stunden haben wir die Stadt durchlaufen und sind tief beeindruckt über die Bauleistungen der damaligen Zeit und auch von den Menschen, die Machu Picchu wieder freigelegt haben. Ein enormer Aufwand in der Höhe.

An unserem letzten Tag nehmen wir den Zug 16:45 Uhr nach Cusco. Bis zur Abfahrt haben wir noch etwas Zeit und vergnügen uns in den höhergelegenen Thermalquellen. Auch hier müssen wir wieder einige Höhenmeter überwinden, um an unser Ziel zu kommen. Wir genießen die Wassertemperaturen von 34 bis 37 Grad Celsius. Anschließend noch ein kurzer Aufstieg zum höhergelegenen Wasserfall.Ein entspannter Tag!

Unser Zug fährt mit 45 Minuten Verspätung ab nach Cusco. Die Fahrt dauert 4 Stunden für circa 100 Kilometer. Zugfahren wie es früher einmal war.

Eintrittskarten für Machu Picchu:

Es gibt für den Besuch in Machu Picchu unterschiedliche Tickets. Es gibt Tickets für 

Machu Picchu: 60 USD

Machu Picchu und den Berg Huayna Picchu: 78 USD

Machu Picchu und den Berg Machu Picchu: 78 USD

Machu Picchu und Berg Huchuy Picchu: 60 USD 

Es gelten Einlasszeiten und die Zeiten vor Ort sind begrenzt.

Reiseinformationen für Peru

Hier klicken und ihr gelangt zu unseren Reiseinformationen für Peru.

©Copyright. Alle Rechte vorbehalten.

Kontakt: info[at]malumdiewelt.de

Datenschutzerklärung  Impressum

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.